Behandlung: Therapie der orofazialen Dysfunktion - Myofunktionelle Therapie

Die Therapie der orofazialen Dysfunktion, auch Myofunktionelle Therapie (MFT) genannt, ist eine logopädische Behandlungsmethode. 

 

Ziel der MFT sind die korrekte Zungenruhelage in Verbindung mit Lippenschluss und physiologischer Nasenatmung im Alltag sowie ein korrektes Schluckmuster.

 

MFT bedeutet gezielte, ursachenorientierte Behandlung einer fehlerhaften Bewegungsplanung und -koordination von Zungenruhelage und Schluckmuster. Gelernt wird die korrekte Zungenruhelage und das physiologische Schluckmuster ohne schädigende Auswirkung auf Gaumenausformung und Zahnstellung. 

 

Die Therapie findet vor, während oder nach Abschluss einer kieferorthopädischen Behandlung statt. Dies hängt vom Alter des Patienten, der Art des Gerätes und der Gesamtsituation ab. 

 

Meine Behandlung basiert auf den Ansätzen von Daniel Garliner sowie durch stetige Weiterbildung erworbenem Fachwissen, unter anderem nach dem SZET-Konzept von Steffi Kuhrt sowie der Face-Former-Therapie von Dr. Klaus-Jürgen Berndsen

Im Januar 2022 konnte ich den 2jährigen MAS-Studiengang "Cranio Facial Kinetik Science" (MCFKSc) an der Universität Basel erfolgreich abschliessen. Die "Körperorientierte Sprachtherapie k-o-s-t®" nach Susanne Codoni (http://www.scodoni.ch/) erweitert meinen Blickwinkel und meine Behandlungskonzepte zu einem ganzheitlichen Therapieansatz.

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Fachbereichen Zahnmedizin, Kieferorthopädie, Pädiatrie, Physiotherapie/Osteopathie und HNO-Heilkunde gehört für mich zum ganzheitlichen Behandlungsprinzip.